• -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-
  • -Yoga-am-Seerücken-

Yoga-Regeln

Yoga ist kein Leistungssport. Im Zentrum steht die eigene Yoga-Praxis, die Sorge zu sich selbst sowie die persönliche Entwicklung, um den spannenden Weg zu sich selbst zu entdecken.

Wie so oft im Leben: 

Der Weg ist das Ziel!

Um Deinen Yoga-Unterricht richtig zu geniessen gibt es nachfolgend ein paar Empfehlungen:

Deine erste Yoga-Stunde ?


  • Wir tasten uns langsam unter  Anleitungen an Deine erste Yoga-Praxis heran. Unter Einsatz von Hilfsmittel (Blöcke und Gurte) erfahren wir die Wirkung auf unseren Körper und geniessen die Entspannung für unseren Geist. Neben den Asanas (Yoga-Stellungen)  üben wir auch verschiedene Atemübungen  (Pranayama), Meditation (Dhyana).
  • Voraussetzungen gibt es keine – körperliche Einschränkungen sind kein Hindernis. Bei ernsthaften Erkrankungen kläre aber dies bitte vorher mit Deinem Arzt ab.

  • Bitte komme in Sportkleidung und ca. 15 Minuten früher, um dich ein bisschen einzustimmen. Bitte esse 1-2 hrs vor der Lektion nicht Schweres mehr, und dann geniesse einfach deine erste Yoga-Stunde. 

     

Bei Schwangerschaft, chronischen Leiden oder leichten Verletztungen


  • Kläre bitte vorher mit dem Yoga-Leherer ab. Grundsätzlich ist eine gesunde körperliche Verfassung Voraussetzung. Lass Dir in den Stellungen helfen, damit Du eine für Dich optimale und gesunde Übungsform findest.

     

Zu Beginn einer Yoga-Lektion


  • Komm ein bisschen früher, um Dich in Ruhe umzuziehen und entspannt auf die Klasse einzulassen.

 

Nach Lektions-Beginn eintreffen | Klasse früher beenden


  • Falls Du mal zu spät zur Klasse kommst, trete ganz leise ein und finde einen freien Platz. Musst Du ausnahmsweise früher gehen, dann verlasse den Raum vor der Entspannungsphase.

 

Richtige Bekleidung


  • Wir üben in Sportbekleidung und barfuss. Bringe ein kleines Frotteetuch mit, damit Du Deine Hände und Füsse während der Yoga-Lektionen trocknen kannst. 

 

Essen und Trinken


  • Idealerweise isst Du bis etwa zwei Stunden vor der Klasse nichts Schweres mehr. Etwas Obst oder ein paar Nüsse sind genau das richtige, um genügend Energie zu haben. Achte darauf, dass Du über den Tag verteilt genügend, damit Dein Körper für das Training ausreichend Flüssigkeit hat.

 

Menstruation


  • Während der ersten Tage der Menstruation sollten kraftvolle Yoga-Übungen sowie Umkehrstellungen (z.B. Schulterstand, Kopfstand) vermieden werden, da der Blutfluss dabei eingeschränkt wird. Diverse Stellungen haben jedoch eine sehr positive Wirkung und lindern Menstruationsbeschwerden (z.B. Utthita Trikonasana, Parshvottanasana). Frage zur Sicherheit Deine Lehrperson; sie wird Dir Genaueres darüber erzählen.

Print

Weitere Inhalte ... (Preise, Konditionen)

  Preise & Abos
  Yoga-Regeln
  AGB
    Nutzungsbestimmungen
  Datenschutz

​​​​

  Dorfstrasse 1
CH-8556 Illhart
Alleestrasse 48
CH-8950 Romanshorn
 

Sybille Proft | +41 78 951 8146 | | www.yasr.ch | Alle Kontaktadressen